Einer »der eindringlichsten Lyriker der Gegenwart«

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Ludwig Steinherr, geboren 1962 in München, studierte Philosophie und promovierte über Hegel und Quine mit der Arbeit »Holismus, Existenz und Identität«, die mit dem Alfred-Delp-Preis der Rottendorff-Stiftung prämiert wurde.

 

Für seine bisher zwanzig Gedichtbände erhielt Steinherr mehrere Auszeichnungen, so den Leonce-und-Lena-Förderpreis, den Staatlichen Förderpreis für Literatur, den Evangelischen Buchpreis und den Hermann-Hesse-Förderpreis.

 

1993 begründete er zusammen mit Anton G. Leitner die Zeitschrift DAS GEDICHT.

 

Seit 2003 ist er Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.

 

Seine Gedichte wurden in viele Sprachen übersetzt, so ins Englische, Französische, Italienische, Tschechische, Ungarische, Rumänische und Arabische.

 

Steinherr war Gastautor bei zahlreichen internationalen Literaturveran-staltungen: u. a. Journées Littéraires de Mondorf (Luxemburg) 1995, Deutsch-arabischer Lyrik-Salon in Damaskus 2006, European Literature Night, London 2012, King’s Lynn Poetry Festival 2012, StAnza – Scotland´s International Poetry Festival 2013, Birmingham Literature Festival 2013, Ilkley Literature Festival 2013, Druskininkai Poetic Fall 2014 (Litauen).

 

Von der University of Notre Dame (USA) wurde er 2012 als Gastautor zu Lesungen und Seminaren in der Advanced Lecture Series eingeladen.

 

Zuletzt erschien von ihm in der Lyrikedition 2000 »Medusen« (2018), in England der zweisprachige Auswahlband »Before the Invention of Paradise« (Arc Publications, 2010) und in Italien »Prima di ogni tempo« (Ladolfi Editore, 2019).

 

 

Ludwig Steinherr ist aktives Mitglied bei AMNESTY INTERNATIONAL und empfiehlt diese Organisation ausdrücklich.

 

 

 

 

Gedichtbände

 

Fluganweisung, München 1985

Unsre Gespräche bis in den Morgen, Eisingen 1991

Vor der Erfindung des Paradieses, Eisingen 1993

Buchstäbliches Blau, München 1994

Erste Blicke, letzte Blicke, Eisingen 1996

Musikstunde bei Vermeer, Eisingen 1998

Fresko, vielfach übermalt, München 2002

Hinter den Worten die Brandung, München 2003

Musikstunde bei Vermeer (Neuauflage), München 2004

Vor aller Zeit. Zwanzig Gedichte zur Ankunft eines Kindes, Hauzenberg 2004

Die Hand im Feuer, München 2005

Von Stirn zu Gestirn, München 2007

Kometenjagd, München 2009

Ganz Ohr, München 2012

Das Mädchen Der Maler Ich. Ausgewählte Gedichte 1997–2009, München 2012

Flüstergalerie, München 2013

Nachtgeschichte für die Teetasse, München 2014

Elefant mit Obelisk, München 2015

Alpenüberquerung, München 2016

Lichtgesang - Light Song, München 2017

Medusen, München 2018

Briefleserin in Blau. Gedichte zu Vermeer, München 2018

Vor aller Zeit. Einundzwanzig Gedichte zur Ankunft eines Kindes (Neuauflage), München 2019

 

 

Werke in fremden Sprachen

 

Before the Invention of Paradise. Übersetzt von Richard Dove. Arc Publications, Todmorden 2010

All Ears. Übersetzt von Paul-Henri Campbell, München 2013

Lichtgesang - Light Song. Übersetzt von Paul-Henri Campbell, München 2017

Prima di ogni tempo/Vor aller Zeit. Übersetzt von Chiara Conterno. Ladolfi Editore, Borgomanero 2019

 

 

Philosophie

 

Die Kategorie der „Erscheinung“ und ihr Vermittlungsweg in Hegels „Wissenschaft der Logik“, München 1988

Holismus, Existenz und Identität. Ein systematischer Vergleich zwischen Quine und Hegel, St. Ottilien 1996

 

 

Übersetzungen

 

George Szirtes, Bücherverbrennung (The Burning of the Books). Aus dem Englischen von Ludwig Steinherr, München 2019

David Harsent, Lieder von derselben Erde (Songs from the Same Earth). Aus dem Englischen von Ludwig Steinherr, München 2019

 

 

Links:

 

WIKIPEDIA/Ludwig Steinherr

KRITISCHES LEXIKON ZUR DEUTSCHSPRACHIGEN GEGENWARTSLITERATUR/Ludwig Steinherr

FRANKFURTER ANTHOLOGIE/ "Im Bamberger Dom" von Ludwig Steinherr

DIE ZEIT/ "Die sanfte Kühle der Haut" von Ludwig Steinherr

ARC PUBLICATIONS/ Ludwig Steinherr

UNIVERSITY OF NOTRE DAME(USA)/ Student Evaluations/Ludwig Steinherr

FiXPOETRY/Ludwig Steinherr

DAS GEDICHT-BLOG/Ludwig Steinherr

 

 

Kontakt zu Ludwig Steinherr:

autor@ludwigsteinherr.com